Sketchnotes- Doodle- und Lettering CHALLENGES – 5 Gründe, warum man mitmachen sollte

#30daysdraworletter #CompleteTheDoodle #wimmeldoodle #ilettertoo- unter all diesen Hashtags verbergen sich Challenges, welche zumeist auf Instagram, aber auch auf Twitter und Facebook laufen. Challenge – die Herausforderung jeden Tag, oder Monat, oder vielleicht auch ein ganzes Jahr, zu zeichnen, zu doodlen, zu malen oder zu lettern…

Als ich begonnen habe,  Sketchnotes zu erstellen, bin  ich mit der #30Tagesketchattackchallenge von Frau Hölle gestartet.  Kurz danach begann ich mit #todaysdoodle auf Twitter und nun suche ich mir immer Challenges aus, die mir Spass machen und mich inspirieren.

Warum sollte man bei diesen Challenges mitmachen?

1.) Du findest endlich einen guten Start

Viele meiner Workshopteilnehmer sind voller Motivation und Elan, wenn sie den Sketchnotes Worshop für Einsteiger absolviert haben. Viele davon zeichnen und kritzeln wie verrückt, ich freue mich immer wieder über die Ergebnisse, die mir zugesandt werden. Dennoch ist es häufig so, dass man gar nicht weiss, wie und wo man anfangen soll. Folgst Du einer Challenge wie zB der #CompleteTheDoodle Challenge, verlierst Du die Angst vor dem weissen Blatt.

2.) Motivation und Spass mit anderen Teilnehmern

In der Regel werden die erstellten Werke auf Instagram unter dem vorgegebenen Hashtag hochgeladen. Es geht natürlich nicht nur darum, seine eigenen Werke zu veröffentlichen, sondern auch darum zu sehen, was die anderen machen. Wie haben sie den Begriff umgesetzt? Welche kreative Ideen haben die anderen? Wo kann ich mich inspirieren lassen.

3.) Wer übt, wird immer besser

Durch eine Challenge bist Du gezwungen, Dich mit jedem Begriff auseinanderzusetzen. Durch das Üben von Schriften oder Zeichnungen entwickelst Du peu à peu nicht nur Deinen eigenen Stil, sondern Du wirst schlichtweg immer besser!

4.) Social Media und Reichweite

Durch Kommentieren und Liken  anderer Posts und Beiträge gewinnst Du Followers. Und erhöhst so automatisch Deine eigene Reichweite. Social Media sollte immer auf Gegenseitigkeit beruhen. Stellt Euch vor, ihr sitzt mit einem Freund beim Café und er zeigt Euch ein Photo. Er würde es sicherlich befremdlich finden, wenn Du nichts zu dem Photo sagst und es nur stumm anstarrst. Und sicherlich kann man nicht erwarten, dass eigene Posts geliked und kommentiert werden, wenn man es selbst nicht tut.

5.) Dranbleiben ist das A und O

Was Dir zunächst schwer fällt, geht plötzlich immer leichter von der Hand. Ein bisschen Druck kann auch nicht schaden. Womit wir wieder beim Punkt – wer übt, wird immer besser – wären. Und wenn man immer besser wird, ist man immer motivierter. So einfach ist das!

Wo finde ich Challenges?

Hier stelle ich Euch ein paar Challenges vor, einige sind auch schon vorbei, einige sicherlich eine interessante Inspirationsquelle. Mein Tip: Verlinkt, die Challenge mit jenen, die sie ins Leben gerufen haben. Und vergesst vor allem den jeweiligen Hashtag nicht!

National:

#30daysdraworletter von mir und Farbcafe

Einstieg jederzeit möglich, wir freuen uns über Eure Beiträge!

#CompleteTheDoodle von mir und Doodle Junkie

Diese Challenge ist schon etwas älter, aber die Templates sind ein toller Start für Sketchnote Einsteiger. Wenn ihr uns verlinkt, schauen wir mit großer Freude Eure Beiträge an! Doodle Junkie ist übrigens ein absoluter Paper53 Spezialist!

#ilettertoo – Handlettering Challenge von Judith Ohlmes

Schreiben, schreiben, schreiben und Schwungübungen! Mit allerlei kreativen Anleitungen im Blog!

#todaysdoodle Challenge auf Twitter

Hier gibt es einen Blogpost darüber, wie es funktioniert.

#wimmeldoodle von Farbcafe und Smietzworld

(schon vorbei, aber eine schöne Inspiration)

International: 

#brushletterpraticechallenge von @randomolive

#doodleaday  von @ellolovey

Analog, digital? Sketchnote, Aquarell oder Lettering Übungen? Ganz egal! Also ran an den Stift, Pinsel, Papier oder Tablet!

Eure Diana

ich zeichne dann mal was…