Sketch your day – Ideen und Inspiration für dein Reisetagebuch

Ideen und Inspiration für dein Reisetagebuch (Kooperation)

Jeden Sommer bin ich unterwegs und erstelle ein Reisetagebuch für meine Reiseerinnerungen. Das mache ich einmal zum Beispiel in einem separaten Travel Journal, oder ich integriere es in mein Bullet Journal.  Diesmal wollte ich wieder ein extra Notizbuch nutzen und da kam mir die Kooperationsanfrage von SEMIKOLON kurz vor meinem Urlaub gerade recht.

Semikolon Notizbuch Travel Edition

Das Notizbuch aus der Travel Edition von Semikolon besticht schon mal in erster Linie an seinem besonderes Format. B5 ist schon mal ein Stück größer als mein A5 Bullet Journal aber insgesamt finde ich das gerade im Urlaub gut, denn ich habe Zeit und Zeit bedeutet mehr Zeichnungen und mehr Zeichnungen bedeutet mehr benötigten Platz. Perfekt für ein kreatives Reisetagebuch.

Hier seht ihr das BNB B5 Classic blanko grey, Just Travel Edition – es besitzt  144 Seiten und ist in weiteren folgenden Farben erhältlich:

  • pink
  • brown
  • grey
  • plum
  • turquoise

Ein klassisches Semikolon Notizbuch mit Buchleinenbezug, Fadenheftung, Vorsatz, Lesezeichen und 144 Seiten büttengeprägtem 100 g/m² Papier. Das wunderbare geprägte Bild auf der Vorderseite wurde von Chrishography gestaltet, ich freue ich immer sehr so tolle Designs von lieben Kollegen zu sehen.

Das Büttenpapier ist besonders schön und eignet sich auch für Watercolor / Aquarell. Durch die Prägung ist man außerdem in der Lage gerade zu schreiben, da die Prägung quer verläuft und ich gebe zu, ich bin nicht gerade gut in gerade schreiben, also wirklich sehr praktisch.

Warum ein Reisetagebuch?

Jeder freut sich auf dem Urlaub. Entspannung, Runterkommen und Entschleunigung sind die Hauptmotive vieler Reisender. Auch ein Aktivurlaub ist am Ende eine Entspannung für Körper und Seele. Da werden viele Fotos gemacht und Eindrücke gesammelt. Während die Fotos im digitalen Zeitalter heutzutage im Nirvana des Smartphones oder in einer Cloud verschwinden und meistens gar nicht mehr ausgedruckt werden, ist das Anlegen eines Reisetagebuches eine völlig andere Sache. Nicht nur, dass man sich durch Kreativität wie Zeichnen, Malen, Schreiben oder Kleben ganz anders mit dem Hier und Jetzt auseinandersetzt, ist es doch auch eine wunderbare Erinnerung wieder und wieder durchzublättern. Kein Foto auf dem Smartphone kann dies ersetzen.

Welches Material für dein Reisetagebuch?

Wenn du es ganz minimal halten möchtest, brauchst du nur ein Notizbuch oder Notizheft und einen Stift. Und wenn du noch kreativer sein möchtest, dann versuche es zum Beispiel mit einem kleinen Aquarellkasten. Der nimmt kaum Platz weg und du kannst alle erdenklichen Farben anmischen. Welche Farben ich in mein Aquarellkästchen integriert habe,  kannst du in diesem Blogpost nachlesen. Außerdem habe ich in meinem Traveljournal vermerkt, welche Materialien ich nutze. Die neunen Pointliner von Pentel (Affiliate Link*) sind wirklich toll, sie sind wasserfest und tiefschwarz. Absolute Empfehlung.

Was kommt rein in ein Reisetagebuch?

Schreibe unbedingt auf die erste Seite deine Kontaktdaten damit du es wieder bekommst, sollte es verloren gehen. Dann kannst du zum Beispiel klassisch mit einer Packliste beginnen. Eine vernünftige Reiseplanung macht Sinn, denn dies verhindert einfach eine chaotische Abreise. Dort kannst du in Ruhe eintragen, was du vor der Reise sinnvollerweise planst und alle wesentlichen Dinge, an die du denken solltest an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen.

Ein Reisetagebuch kann aus einer Mischung aus Bild und Text (Sketchnotes) aus reinem Text (wie ein Tagebuch) und auch aus Bildern, Photos und Zeichnungen bestehen. Die Auseinandersetzung mit dem Gesehenen findet ganz anders statt, wenn man Gefühle, Gegebenheiten und Erlebnisse notiert. Diese Erfahrungen landen durch die Reflexion besser in dein Langzeitgedächtnis und stimmen dich positiv.

Zeichne einzelne Elemente, die dich beeindruckt haben, das kann auch dein Boarding Pass sein und du kannst auch wie hier im Bild einfach ein Stück einer Landkarte dazu kleben.

Du kannst auch Bilder einkleben, ich habe immer meinen kleinen Instax Share Drucker (Affiliate Link) dabei. Dort kann ich Bilder zunächst auf dem Smartphone bearbeiten und sie dann ausdrucken. So bin ich auf der sicheren Seite für die Qualität der Bilder.

Lass auch Freunde in dein Travel Journal schreiben. Das ist eine wunderbare Erinnerung an diese besonderen Momente! Wenn ihr an einem bestimmten Ort wie zum Beispiel einem Restaurant seid, dann kannst du auch nach einem Stempel fragen, das hat so ein Gefühl von: „Ich war da!“. Es war wirklich toll die „Plansmeetlife“ Familie und Carmen zu treffen.

Im Urlaub hat man oft mehr Zeit zum Lesen. Wenn du ein gutes Buch gelesen hast, könntest du auch eine Sketchnotes über das Gelesene anfertigen. Das Buch „Eat that Frog“ (Affiliate Link) hat mich sehr beeindruckt und ich habe es ebenfalls zu meinen Erinnerungen hinzugefügt.

Neben meinen Erinnerungen habe ich auch eine Doppelseite reserviert, in der ich jeden Tag eine kleine Zeichnung eingefügt habe wofür ich dankbar bin. Es geht hier nicht nur darum, dass ich kreativ bin, sondern auch um Reflexion. Das stimmt positiv und tut gut. Diese Seite ist über den ganzen Sommer entstanden und ich habe sie erst am Ende koloriert. Das heisst ich habe ich auch am Ende noch einmal mit allen Dingen auseinandergesetzt, die mich glücklich gemacht haben. Gute Erfahrungen müssen 10 Sekunden im Bewusstsein bleiben, damit sie ins Langzeitgedächtnis wandern. Schlechte Erfahrungen landen sofort da. Das bedeutet, dass du durch Schreiben oder Zeichnen von positiven Dingen deine Stimmung hebst und mehr Glücksgefühle auslösen kannst.

 

 

Du siehst, es gibt unzählige Möglichkeiten ein Reisetagebuch zu führen. Und es gibt wirklich keine schönere Erinnerung. Hast du schon mal so ein Travel Journal erstellt? Das würde mich wirklich interessieren und freue mich über jeden Kommentar.

Im folgenden YouTube Video gehe ich noch einmal durch das komplette Buch und alle Einträge, wenn du Lust hast, schau vorbei und lass mir gerne eine Nachricht da.

 

Eure Diana, ich zeichne dann mal was…..